Tuesday, July 2nd, 2019

Mathieu Stern – The weird lens guy in my studio

click or scroll down for the English version

Mathieu ( https://www.mathieustern.com )und ich haben in der Vergangenheit schon an einem gemeinsames Projekt gearbeitet. Damals haben wir uns nur über Skype unterhalten. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass wir uns diesmal persönlich gesehen haben. Hier der Link zu dem Artikel von Damals: http://blog.markus-hofstaetter.at/2018/04/wet-plate-experiment-part-ii/


Jetzt war ein Portraitshooting auf Kollodium-Nassplatte angesagt und zusätzlich gab es auch einen kleinen Nassplattenworkshop. Hier gleich die Videos von Mathieu und mir – darunter gibt es eine längere Beschreibung vom Shooting


Das Portrait von Mariel

Wir starteten um die Mittagszeit mit typischer Mittagssonne. Normalerweise bevorzuge ich bei diesen Lichtverhältnissen im Schatten zu fotografieren, da die alten Objektive nicht gut mit Gegenlicht zurechtkommen.
Doch nachdem ich alles aufgebaut hatte, herrschten perfekte Lichtverhältnisse. Es war wolkig und somit entstand ein wunderschönes weiches Licht. Somit entschloss ich mich kurzerhand doch nicht in den Schatten zu wechseln.
Ich hätte es besser wissen sollte, denn genau in dem Moment, als ich mit der Kassette zur Kamera kam, war wieder strahlender Sonnenschein. Das Ergebnis der ersten Platte war wie zu erwarten vernichtend. Statt einen schönen Lensflare Effket erzeugen die alten Objektive eine weiß-matte Nassplatte. Solche Rückschläge kosten viel Zeit und gerade bei Shootings mit limitierten Zeitraum kann das etwas Energie kosten.

Die alten Objektive können nicht gut mit Gegenlicht umgehen

Der nächste Versuch fand im Schatten statt und dann lief auch alles gut. Die Platte hat das typische Petzval swirly Bokeh wobei im Zentrum des Geschehens Mariel mit einen antiken Sessel steht. Beim Lackieren der Platte gab es eine explosive Überraschung – mehr dazu im Video.

zweiter Versuch im Schatten
18x24cm Kolloidem Nassplatte – Objektiv Dallmeyer 2B – mit dem richtigen Licht hat es dann auch geklappt

Mathieu Stern the magic lens guy

Als nächstes war Mathieu an der Reihe. Ich wollte ihm mit einem alten Objektiv ablichten, welches er selbst auf magischer Weise schweben lässt. Das Objektiv hing auf einen dünnen Nylonfaden und Mathieu tat so, also ob er es schweben lassen würde. “The weird Lens guy doing his magic”

viel Geld an einem dünnen Faden
Mathieu der Magier

Mathieu hatte ein blaues Hemd mit, welches natürlich sehr hell auf Nassplatte dargestellt wird (Bei der Nassplattenfotografie wird nur blaues Licht aufgenommen, somit werden rötliche Farben dunkel und blaue Farben hell).
Man kann bei der finalen Platte zwar noch den Nylonfaden erkennen, aber dadurch passt das Ergebnis noch besser zu Mathieus typischen DIY Arbeit mit alten Objektiven. Wobei sich die digitale Version auch sehen lassen kann.

Shootingvorbereitungen
Die digitale Version kann sich auch sehen lassen!
der stolze Besitzer eine Nassplatte

In Mathieu’a Video könnt Ihr sehen wie viel Zeit so ein Shooting benötigt. Aber das ist es auch, was die Nassplattenfotografie ausmacht. Es ist sehr wichtig, dass alles perfekt vorbereitet wird für eine einzige Belichtung. Man nimmt sich wieder Zeit um ein besonderes Bild entstehen zu lassen.

The Workshop

Am Ende gab es noch eine kurze Einführung in die Nassplattenfotografie, dabei benutzten wir die Polaroid Miniportraitkamera. Mehr dazu in den Videos.

Sicherheit geht vor
Polaroid Miniportrait Kamera – Blende 8 benötigt 6000 Watt hinter der Softbox
🙂

Den Tag beendeten wir mit einem typischen Wiener Essen.

Zwiebelrostbraten

@Mariel und Mathieu
Das Shooting hat Riesenspaß mit euch gemacht, vielen Dank für euer Kommen und die schöne gemeinsame Zeit.

Nächste workshops: http://www.markus-hofstaetter.at/pages/workshops/
 
Für individuelle Workshops kontaktiert mich hier http://www.markus-hofstaetter.at/pages/kontakt/
 

Wollt ihr selber eine Nassplatte samt Entstehung erleben – kontaktiert mich einfachhttp://wetplate.art
 

Wollt ihr immer auf Letztstand sein, benutzt einfach meinen Newsletter ein Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/

English version

Some time ago I did a project together with Mathieu ( https://www.mathieustern.com ). Back then we did communicate via Skype. Because of that I was supper happy to hear, that I will meet him in person. Here the link to the old project: http://blog.markus-hofstaetter.at/2018/04/wet-plate-experiment-part-ii/


This visit was for a portrait shooting on a collodion wet plate and we did also a short wet plate workshop.
After the videos from Mathieu and myself you can see all the pictures and read more about the shootings


The portrait of Mariel

We started to shoot at noon with the typical harsh midday sun. Normally I prefer to shoot at a place with shadow at this lighting conditions, because the old lenses don’t like front lighting. Because it was super overcast after I set up everything, I decided to shoot immediately.

I should have known it better, right after I came with the plate holder out of the darkroom, the harsh sunlight was back. So the first result was devastating. The typical lens flare turns into a super low contrast overexposed wet plate. This kind of setbacks costs lots of time and is a stress factor during shooting with a limited time frame.


old lenses don’t take lens flares very well

DI did the next exposure in a place with shadow. Now everything went very well and I could produce a collodion wet plate with the typical swirly bokeh and Mariel with the antique chair as the main attraction in the middle. During varnishing of the plate we got a hot surprise 🙂

second try in the shades
18x24cm colodium wet plate – Dallmeyer 2b lens- with the right lighting everything went fine

Mathieu Stern the magic lens guy

Mathieu was next to pose for my camera. I wanted to photograph him with an old lens that hangs on a nylon string. So it looks like he is magically hovering the lens.
“The weird Lens guy doing his magic”

a lot of money on a third string
Mathieu Stern the magician

Mathieu was wearing a blue shirt. The reason this blue shirt appears very bright on the wet plate is because of how this process captures light. It is only sensitive to blue light, that means red becomes dark and blue very bright.
You can still see the nylon string on the wet plate,  but exactly this fits very well to Mathieu’s typical DIY work with his weird lens experiments

Shooting preparations
I like the digital version also a lot
the proud owner of a collodion wet plate

In Mathieu’s video you can see how time consuming a wet plate shooting can be. It’s very important, that everything is setup es perfect as possible for this one exposure. I like that a lot about this process. Taking time to create art.

The Workshop

At the end Mathieu got a short introduction into wet plate photography. He poured his first collodion wet plate. We used the polaroid Miniportrait Camera for our image – see everything about it in the video

Safety first
Polaroid Miniportrait Camera – Lenses with F8 needs 6000 Watt of power behind a soft box
🙂

Den Tag beendeten wir mit einem typischen Wiener Essen.

Zwiebelrostbraten

@Mariel und Mathieu
Das Shooting hat Riesenspaß mit euch gemacht, vielen Dank für euer Kommen und die schöne gemeinsame Zeit.

Upcomming workshops: http://www.markus-hofstaetter.at/pages/workshops/
 
For individual workshops please contact me here: http://www.markus-hofstaetter.at/pages/kontakt/

If you guys want to experience yourself how a tintype is made and own a one of a kind wet plate, please contact me via my website http://wetplate.art
 

Don’t forget to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/
 



Be Sociable, Share!

One Response to “Mathieu Stern – The weird lens guy in my studio”

  1. July 3rd, 2019 at 12:08 pm

    The weird lens guy came to my studio to shoot wet plates - DIY Photography said:

    […] on Instagram or Facebook or reach out to him through Twitter. This article was also published here and shared with […]



Please leave a Comment