Archive for the 'petzval' Category

Friday, November 17th, 2017

Nassplattenworkshop (wet plate workshop) in Český Krumlov – Coming home part II

Scroll down for English Version
 

Mein letzter blog Artikel über das Museum Fotoatelier Seidel hatten den Titel Coming Home – da meine Kamera wieder in das Fotostudio des Herrn Seidel über mich zurückgefunden hatte. Diesmal war es unser 4. Besuch und mein dritter Kollodium Nassplatten Workshop im Museum. Deshalb ist es jetzt wirklich eine Art „Nachhausekommen“ in dieses wunderschöne und einzigartige historische Museum. Durch die nette Zusammenarbeit mit dem Museum (Danke an Martin und seine Kolleginnen) fühlen wir uns jetzt dort wirklich schon ein wenig wie zuhause.
 

 

 
Ich habe schon einen Tag vor dem Workshop ein paar Platten erstellt – mehr dazu findet ihr in diesem Posting (samt zwei Videos)
making-of-and-video-workshop-of-ultra-large-format-wet-plates
 

 
Der Workshop:
 
Ich bin immer wieder von der Vielfalt der Menschen fasziniert. Ich kann mich noch an einen meiner ersten Workshops erinnern, da dachte ich mir, dass bei so einen Workshop nur Fotografen teilnehmen werden. Weit gefehlt, da habe ich mich wirklich sehr geirrt. Von einem Buchautor, über Rauchfangkehrer und Bienenzüchter bis zu Fotografen und Hausfrauen waren immer wieder sehr vielfältige Teilnehmer dabei. Das Schöne an der Nassplattenfotografie ist, dass man eigentlich keine Vorkenntnisse benötigt um an meinem Workshop teilzunehmen. Eine alte Holzkamera hat nur sehr wenige Möglichkeiten und kompliziert ist sie auch auf keinen Fall. Der Rest ist Handarbeit und dazu benötigt man am allerwenigsten das Wissen eines Fotografen.
Deshalb freue ich mich schon immer wieder aufs Neue meine Teilnehmer kennen zu lernen. Auch diesmal waren wieder tolle und sehr interessante Menschen dabei. Und wer weiß, vielleicht stelle ich wie beim letzten Mal wieder später eine/n davon auf meinem Blog vor.
 

 

 
Mir hat es wirklich riesig Spaß gemacht mit euch zusammen zu arbeiten. Eure Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen, jede Platte ist ein einzigartiges Kunstwerk geworden. Was mir wichtig ist, haben wir auch gemeinsam geschafft – mit viel Spaß sind wunderschöne Portraits entstanden.
 

 

 

 
Diesmal war es auch das Erste Mal, dass ich mich beim und fürs Gruppenbild verkleidet habe 🙂
 

 

 
Hier eine Liste des verwendeten Equipments und ein Video vom Workshop.
Danke hier auch an Pro-digital und Hensel für die Unterstützung unseres Workshops!

 
Benutzte Tools:
Stativ, Hensel Tria 6000 Generator, EH Pro 6000 Blitzkopf, Hensel Grand 90, Hensel Expert D 1000 Kompaktblitz, 12″ Reflektor EH, Wabenset dazu
 
Vertrieb Österreich: http://www.pro-digital.at
Vertrieb Deutschland: https://hensel.eu/unser-aussendienst/
Vertrieb International: https://hensel.eu/en/locations/
 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein, um mehr davon zu sehen.

 
Wenn ihr selber so eine Entstehung miterleben und so ein absolutes Einzelstück besitzen wollt, dann kontaktiert mich über meine Webseite: http://zeitreise.jetzt
Ihr könnt auch Workshops bei mir machen, wenn ihr selbst eine Platte erstellen wollt.
 

 
Fotos

 
English Version

 

My recent blog article about the Museum Fotoatelier Seidel had the Subject “coming home” because my 100-year-old cameras are from there and with me, they found their way back there.
This time it was our 4th visit and my 3rd wet plate collodion workshop in the Museum. That’s the reason it feels like a real “coming home” in this wonderful historical Studio. Because of the great cooperation with the Museum (especially thanks to Martin and his colleagues) we feel even more “at home” there.
 

 
 

 
 

I did already some plates the day before the workshop – you can find more about that in this posting:
making-of-and-video-workshop-of-ultra-large-format-wet-plates
 

 
The Workshop:
 
I’m consistently overwhelmed with the variety of the people I meet during my workshops. I remember what I was thinking before my first workshop – for sure there will be only photographers there. I was so wrong. From a writer, a chimney sweep and beekeeper to photographers and housewives were always very interesting participants joining my workshops. The beauty of this historical process is that you don’t need any photography knowledge to join my workshops. We are working with a “dumb” 100-year-old wooden box (the camera) that is very easy to handle. The rest of it is just handcraft and you don’t need any knowledge about photography with that. That is the reason, I’m always looking forward meeting my participants. Also this time I was allowed to meet again wonderful and very interesting people. Maybe I will write again an article about one of them on my blog.
 

 


 
It was so much fun to work with you guys. Your results were impressive. Every plate by itself is an artwork. And most important for myself: with lots of fun we created wonderful portraits.
 

 

 

 
This time it was also the first time, that I was wearing historical cloth during the group shot.
 

 

 
Here is a list of the used equipment, a video, and photos from the shooting.
Thanks to Pro-digital and Hensel for supporting our Workshop!

If you guys want to experience yourself how a tintype is made and own a one of a kind wet plate, please contact me via my website http://zeitreise.jetzt
I do workshops too so you can build your own tintype.
 

Don’t forget to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/
 
Used Tools:
Stativ, Hensel Tria 6000 Generator, EH Pro 6000 Blitzkopf, Hensel Grand 90, Hensel Expert D 1000 Kompaktblitz, 12″ Reflector EH, Grid for that
 
Distribution Austria: http://www.pro-digital.at
Distribution Germany: https://hensel.eu/unser-aussendienst/
International Distribution: https://hensel.eu/en/locations/
 

 

 

 
Fotos

 

Monday, October 30th, 2017

Crazy 360 Video of my Halloween Wet Plate Shoot

Scroll down for English Version
 
Ein Nassplatten-Shooting für Halloween stand diesmal auf dem Plan. Neben eher klassischen Halloween Motiven, wollte ich auch ein passendes Motiv für mich finden. Durch die Chemikalien bei den Vorbereitungen und wegen dem historische Prozess beim Shooting fühle ich mich immer wie Walter White “Heisenberg” (Bryan Cranston) von der TV Serie Breaking Bad.
Mit meiner 360 Grad Kamera habe ich die Entstehung dokumentiert, so verbinde ich die neueste Technik mit einem 160 Jahre alten Prozess.
 
Danke nochmal an Alex für die Unterstützung beim Shooting!!
 
Wie ihr sehen könnt, ist mein Selbstportrait sehr unrein an den Rändern. Diese Verunreinigungen habe ich durch das “nicht Reinigen” der Plattenkanten nach dem Silbernitratbad und der Kassette erreicht. Genau das macht die Platte noch einzigartiger. Außerdem liebe ich die Schärfe und die Schärfentiefe des Petzval Objektivs (ein Dallmeyer Petzval 2B 210mm F3,5 von ca. 1860). Und genau wegen diesem lichtstarten Objektiv läuft mein 6000W Hensel Tria Generator nur auf halber Leistung und das tortz verwendeter Softbox! Als Info: Nassplatten haben eine Lichtempfindlichkeit ähnlich ISO 0.5!
 
Wenn ihr selber so eine Entstehung miterleben und so ein absolutes Einzelstück besitzen wollt, dann kontaktiert mich über meine Webseite: http://zeitreise.jetzt
Ihr könnt auch Workshops bei mir machen, wenn ihr selbst eine Platte erstellen wollt.
 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein, um mehr davon zu sehen.
 
Das Video von der Entstehung:
 

 
und die Platten:
 

 

 

 

 

 

 

English Version

 

Why not do some Halloween Wet Plates – sure!
A Skull – A Mask and a Walter White “Heisenberg” (Bryan Cranston) themed Plate inspired from the TV Show Breaking Bad. I feel always like him when I prepare the chemicals for my collodion wet plate process. This is the first time, I combined this self-portrait with a 360-degree camera for the making-of video.
Combining hi-tech with a 160 year old process is fun 🙂
 
Thanks again to Alex for the support during this shoot!
 
My self-portrait is pretty dirty on the borders of the plate as you can see. I achieved that with “not cleaning” the edges of the plates after the silver bath and not cleaning the plate holder. I think this makes this plate even more unique – it’s not all the time about perfection.
Beside this, I love the sharpness and the depth of field of that Dallmeyer Petzval 2B lens from about 1860 (its a 210mm F 3.5). This fast lens is also the reason my 6000 Watts Hensel Tria generator only runs on half power, even I used a softbox.
The palte has a ISO like sensitivity from about 0.5!

 

If you guys want to experience yourself how a tintype is made and own a one of a kind wet plate, please contact me via my website http://zeitreise.jetzt
I do workshops too so you can build your own tintype.
 

Don’t forget to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/

 
 
Making-Of Video
 

 
the plates:
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saturday, October 7th, 2017

Featured on Shotkit

Scroll down for English Version
 

Riesigen Spaß hat es mir gemacht dieses Titelbild zu erstellen 🙂
 
Mark von Shotkit hat mich gefragt ob ich ein Foto von mir und meinem Equipment für seine Seite machen will – seht selbst was dabei herausgekommen ist und wofür ich mein Equipment verwende.
 
Mehr meiner Fotos findet ihr hier unter http://www.markus-hofstaetter.at
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein!
 
Klickt auf die Bilder um zu den Artikel zu kommen

 

 

 

 
English Version
 
Making this featured image was lots of fun!
 
Mark from Shotkit asked me to do this Image and write about how I use my gear – it was a blast – thanks Mark
 
More of my pictures you can find here http://www.markus-hofstaetter.at
Be sure to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/
 
Click on the images to jump to the article

 

 

 
More of my pictures you can find here http://www.markus-hofstaetter.at
Be sure to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/
 

 

Saturday, September 9th, 2017

Familienfoto auf Nassplatte mit einer Überraschung

Scroll down for English Version
 
Ein Familienfoto auf Nassplatte soll es werden, als Geburtstagsgeschenk für die Eltern.
Wie so oft mache ich vorher ein digitales Bild, damit meine Kunden ein Gefühl bekommen wie das Ergebnis aussehen wird. Als die Platte fertig war, staunten wir alle nicht schlecht, da die Tätowierung auf dem Arm komplett verschwunden war. Eine Nassplatte nimmt nur UV Licht auf und davon hat die Farbe des Tätowierers nichts reflekiert. Neben dem Spaß, den wir beim Shooting hatten, gab es zum Abschluß noch einen kleinen Zaubertrick 🙂
 
Wenn ihr selber so eine Entstehung miterleben und so ein absolutes Einzelstück besitzen wollt, dann kontaktiert mich über meine Webseite: http://zeitreise.jetzt
Ihr könnt auch Workshops bei mir machen, wenn ihr selbst eine Platte erstellen wollt.
 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein, um mehr davon zu sehen.
 

Bei der digitalen Variante kann man die Tätowierung noch sehr gut erkennen:
 

 
Auf der Nassplatte (Spiegelverkehrt) ist sie verschwunden:
 

 

English Version
Wet plate family photo with a surprise
 
A family photo on a collodion wet plate – as a present for their family, that was the reason for this shooting.
To get an idea about the composition, I often do a digital photo before the wet plate – so my customers know what it will look like.
As the plate was in the fixing path and the final image appeared we were all wondering what happened to the tattoos?
The wet plate collodion process captures just blue light (UV) and that means that the color of this tattoo does not reflect blue light.
We had fun during the shooting and as a nice extra at the end we had this “magic” trick too 😉

 

If you guys want to experience yourself how a tintype is made and own a one of a kind wet plate, please contact me via my website http://zeitreise.jetzt
I do workshops too so you can build your own tintype.
 

Don’t forget to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/

 

You can see the tattoo at the figital version:
 

 
All gone on the wet plate (mirror-inverted):
 

 

 

Tuesday, August 15th, 2017

Wieder: Kollodium Nassplatten Workshop
 im originalgetreuen Fotoatelier Seidel von 1886

Scroll down for English Version
 
 
Da der letzte Workshop im Museum Seidel so sehr gefragt war, ist es wieder soweit. Es ist viel mehr als nur ein Workshop. Seht euch dazu einfach das Video vom letzten Workshop an:
 

 
Wie war es denn wirklich damals so?
In welchen Räumlichkeiten wurde gearbeitet, abgerechnet und geschlafen?
 
In meinem Workshop erfahrt ihr alles über die Nassplattenfotografie und lichtet selber Portraits mit dem professionellen Equipment von Hensel und Pro-Digital Wien ab.
Der Workshop wird im traditionellen Fotoatelier von 1886 abgehalten – inklusive zwei originalgetreuen Dunkelkammern – Fotostudio und vielen vielen mehr (Wir dürfen die antiken Kameras benutzen). Außerdem bekommt ihr eine Führung in deutscher Sprache durch das Museum. Ich freue mich wirklich sehr darüber, dass ich diesen Workshop Im Atelier Seidel halten darf. Das wird sicher ein ganz besonderes Erlebnis für alle.
Mehr Infos im Flyer.
Ruft mich an oder schreibt mir bei weiteren Fragen
 
Klickt hier um den Flyer einfacher auf euren Smartphone lesen zu können.

 
Mehr über Nassplattenfotografie unter http://zeitreise.jetzt

 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein!
 

 


 


 

 

 

 


 

 

 
flyer_h

 

English Version
Happy to announce a wet plate workshop in the original Atelier Seidel from 1886. We are using the original dark rooms, studio and equipment. Additionally there will be the professional lighting equipment from Hensel available for out entire shoot. It will be so much more than a workshop, because we get a personal tour in German. The whole workshop will be in German, but I wanted to let you guys know whats happening here. If there are enough people interested in an English workshop, please contact me here (phone or Mail) and I will organize one.
 
Check the video from the last workshop:

 
Click here for easier reading the flyer on your smartphone.

 
More about wet plates: http://zeitreise.jetzt
 
Don’t forget to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/
 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Wednesday, February 15th, 2017

Kollodium Nassplatten Workshop
 im originalgetreuen Fotoatelier Seidel von 1886

Scroll down for English Version
 
 
Da es viele Nachfragen gab, ist es wieder soweit. Aber diesmal ist es nicht nur ein Workshop, sondern viel mehr.
 
Wie war es denn wirklich damals so?
In welchen Räumlichkeiten wurde gearbeitet, abgerechnet und geschlafen?
 
In meinem Workshop erfahrt ihr alles über die Nassplattenfotografie und lichtet selber Portraits mit dem professionellen Equipment von Hensel ab.
Der Workshop wird im traditionellen Fotoatelier von 1886 abgehalten – inklusive zwei originalgetreuen Dunkelkammern – Fotostudio und vielen vielen mehr (Wir dürfen die antiken Kameras benutzen). Außerdem bekommt ihr eine Führung in deutscher Sprache durch das Museum. Ich freue mich wirklich sehr darüber, dass ich diesen Workshop Im Atelier Seidel halten darf. Das wird sicher ein ganz besonderes Erlebnis für alle.
Mehr Infos im Flyer.
Ruft mich an oder schreibt mir bei weiteren Fragen
 
Klickt hier um den Flyer einfacher auf euren Smartphone lesen zu können.

 
Mehr über Nassplattenfotografie unter http://zeitreise.jetzt

 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein!
 

flyer_h

 

English Version
Happy to announce a wet plate workshop in the original Atelier Seidel from 1886. We are using the original dark rooms, studio and equipment. Additionally there will be the professional lighting equipment from Hensel available for out entire shoot. It will be so much more than a workshop, because we get a personal tour in German. The whole workshop will be in German, but I wanted to let you guys know whats happening here. If there are enough people interested in an English workshop, please contact me here (phone or Mail) and I will organize one.
 
Click here for easier reading the flyer on your smartphone.

 
More about wet plates: http://zeitreise.jetzt
 
Don’t forget to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/
 

 

Wednesday, October 26th, 2016

Genial, Kaiserenkel bei mir zu Besuch!

Scroll down for English Version
 
 
Genial, Kaiserenkel bei mir zu Besuch!
 
Wir stellten ein Foto (Kollodium Nassplatte) von 1890 nach, die Doku dazu ist am 28.10. um 20:15 auf ServusTV zu sehen.
 
Das dürft ihr euch nicht entgehen lassen,
Das Team um den Regisseur Stefan Ludwig war höchst professionell.
Vielen Dank dafür!!
 
Hier der Link zum Fernsehprogramm:
http://www.servustv.com/at/Medien/Der-private-Kaiser
 
 
Mehr über Nassplattenfotografie unter http://zeitreise.jetzt
 
 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein!
 

g5b1960
 
 
English Version
 
Awesome, the grandchild of our Kaiser visited me.
 
We re-enacted a photo (collodion wetplate) from 1890, you can watch the documentary on ServusTV on the 28th of October at 8:15pm (MESZ)
 
Don’t miss that!
Thanks a lot to the pro team around director Stefan Ludwig!
 
Here is the Linkt to the ServusTV TV program:
http://www.servustv.com/at/Medien/Der-private-Kaiser
 
More about wetplates http://zeitreise.jetzt
 
 
Be sure to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/!
 

 

Monday, October 17th, 2016

Ausstellungseindrücke – exhibition impressions

Scroll down for English Version
 
 
Unglaublich wie viele nette Besucher gekommen sind. Es gab sehr viel anregende und interessierte Unterhaltungen. Danke nochmal für die vielen vielen Gratulationen, das hat mir wirklich sehr viel bedeutet. Vorort konnte ich vielen das Verfahren der Kollodium Nassplattentechnik erklären, danach war oft das Staunen noch viel größer. Ganz besonders hat es mich auch gefreut, dass sich die Innung (Josef Henk) wieder Zeit genommen hat für einen Besuch. Für uns war die Ausstellung ein großer Erfolg, vielen Dank nochmal an alle Besucher. Es tut mich auch Leid, dass ich nicht für jeden so viel Zeit wie vorgestellt hatte. Wer die Bilder von der Ausstellung sehen mag, muss auf die nächste Ausstellung warten. Momentan bin ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, diese Bilder längerfristig auszustellen.
Sobald es etwas Neues in dieser Richtung gibt, werde ich darüber auf meinen Blog schreiben.
Sollte eine/einer von euch Kontakte dazu haben -> bitte mir in Verbindung setzen.
 
Vielen Dank an die Gemeinde für diese tolle Veranstaltung und auch vielen Dank an euch alle für das tolle Feedback!!!
Danke auch an Hensel Deutschland und Pro Digital Wien!
 
 
Mehr über Nassplattenfotografie unter http://zeitreise.jetzt
 
 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein!
 

sekt
 
old camera alte kamera
 
exhibition ausstellung
 
kollodium nassplatte wet plate
 
winner gewinnerin
 
josef henk markus hofstätter fotograf
 
wet plate fixer

 
 
English Version
 
 
It was incredible how many visitors were joining our exhibition. I had so many interesting conversations. Thanks again for the many many congratulations, which really meant a lot to me. Onsite I was able to explain the wet plate collodion process to the audience. That was eye opening for many people. I was happy, that the professional association of photography (Josef Henk) took their time and also visited me at the exhibition.
The exhibition was again a major success, thanks again to all of you, to spend your time with us there.
For all that missed this exhibition and want to see the pictures, you guys have to wait for the next one.
Right now I’m searching for a place to exhibit my artworks in a long-term exhibition. If any of you know somebody who can make that happen, please contact me.

 
Don’t forget to subscribe to my Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/!

 
More about wetplates: http://zeitreise.jetzt
 
 
Thanks a lot to the the township for the great event and also a lot of thanks to you guys here!!!
Also thanks to Hensel Deutschland and Pro Digital Wien!
 

 

Friday, October 7th, 2016

Austellung – Exhibition

scroll down for English Version
 
 
Am 15. und 16. Oktober werde ich die unveröffentlichten Kollodium-Nassplatten Fotos aus dem Generationenprojekt (eine Doku über mein Projekt und die 160 Jahre alte Fototechnik gab es im TV: https://www.youtube.com/watch?v=D59BxyvPj1w&feature=youtu.be) im Haus der Generationen ausstellen.
 
Eine dieser komplett per Hand hergestellten Bilder wird in der Größe von 100x130cm zu bewundern sein.
 
Zusätzlich gibt es am Sonntag ein Gewinnspiel inklusive Livevorstellung der Nassplattenfotografie. Ihr könnt euer eigenes Nassplattenportrait gewinnen, handgefertigt durch mich und gemacht auf einer über 100 Jahre alten Kamera mit 150 Jahre alten Objektiven.
 
Wann: 15.(14-20 Uhr) und 16. (13.17 Uhr) Oktober 2016
Wo: Haus der Generationen, 3426 Muckendorf, Landstraße 8
 
Ich freue mich auf Euer Kommen,
Markus
 
PS: Bitte diese Einladung teilen.
 

_G5B1475-Edit

 
 
English Version
On the 15th and 16th of October I will show my unpublished collodion wet plates from my generations project (You can see a TV documentary about my work here https://www.youtube.com/watch?v=D59BxyvPj1w&feature=youtu.be) im “Haus der Generationen”
 
There will be also a huge print in the size of 100cm by 130cm of a wet plate.
 
Additionally I will do a wet plate live on Sunday. You can win a personal portrait on a wet plate on Sunday – this I will do live there.
 
When: 15th (2-8pm) und 16th (1-5pm) October 2016
Where: Haus der Generationen, 3426 Muckendorf, Landstraße 8 – Austria
 
I’m looking forward seeing you therem
Markus
 
PS: feel free to share this invitation.

 

Monday, September 19th, 2016

Was man mit Geld nicht kaufen kann

scroll down for English version
 

Es gibt Momente im Leben die „unbezahlbar“ sind.
Einen dieser Momente hatte ich, als letzte Woche ein Paket im Postkasten lag.
Adressiert an mich -> handgeschriebenes Etikette.
Neugierig öffnete ich den Karton und war mehr als überrascht.
Ich hielt einen handgeschriebenen Brief und ein Buch in Händen.
Ein Herr aus Deutschland mit über 80 Jahren schrieb mir voller Freude und Lob einen Brief, weil er den Artikel über meine Arbeit in der Photopresse gelesen hat. Hier ein kleiner Auszug:
 
„der Bericht von Ihnen und über Sie im Septemberheft der Photopresse war für mich eine freudige Überraschung. Zum Wiederbeleben einer historischen Fototechnik des 19. Jahrhunderts gehören Neugier, Mut, Geduld, viel Fleiß und auch das Ertragen anfänglicher Enttäuschungen. Dass sie dieser Erschwernisse erfolgreich überwunden haben, sieht man an den Ergebnissen ihrer Arbeit. Dazu gratuliere ich Ihnen zu und wünsche ihnen viel Erfolg bei den geplanten Generationen – Bildern und Landschaftsaufnahmen“
 
Dazu das Buch „ein Gramm Licht“, wo auch seine Bilder zu bewundern sind.
 

Außerdem stellte er mir noch eine technische Frage, die ich asap beantworten werde.
Es ist für mich schon etwas ganz besonderes, wenn man mit der eigenen Arbeit andere dazu bewegt so einen Brief zu schreiben.
Ich werde öfters auf meine Arbeit angesprochen, bekomme Emails oder SMS. Auch beim letzten Kundenshooting, schwärmte mein Auftraggeber von meiner Arbeit.
Über jede dieser Rückmeldungen freue ich mich immer sehr.
Es ist einfach ein wunderschönes Gefühl, wenn man mit seiner Arbeit andere eine Freude bereiten kann.
 
Ein handgeschriebener Brief hat für mich in dieser schnelllebigen Zeit nochmal mehr Bedeutung. Da man sich Zeit nehmen muss ihn zu schreiben und ihn dann noch zur Post bringt. Das geht nicht so einfach zwischendurch.
Außerdem passt ein „analog“ geschriebener Brief zu meiner analogen künstlerischen Arbeit.
 
Es ist jetzt schon ein paar Tage her, aber ich grinse immer noch.
 
Mehr über Nassplattenfotografie unter http://zeitreise.jetzt
 
Tragt euch in meinen Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/ ein!
 
 
_g5b5037-edit
 
_g5b5031-edit

 
English Version
 
There are priceless moments in life.
I had one of them last week when I received a package in my mailbox.
After I opened it, I was very surprised. I held a handwritten letter (two pages) and a book in my hands.
A over 80 year old gentleman from Germany wrote me a letter, because he read the article about me in the PhotoPresse magazine. His words were full of happiness and excitement about my work.
Here a small extract (translated from German):
 
“The article about you in the September issue of Photopresse was a joyous surprise for me. It needs a lot of curiosity, guts, patience, diligence and also the ability to bear initial disappointments, to revitalize this historical photography technic of the 19th century. One can see from the outcome of your work that you managed to overcome the difficulties successfully. For that I want to congratulate you and want to wish you good luck with you generations project – pictures and landscaps”
 
With his letter, he sent me also the book “ein Gramm Licht (one gram of light)”, where I could admire his work too.
 
Furthermore, he asked me a technical question, that I will answer asap.
To inspire somebody with my work, to write a handwritten letter is very special to me.
I get frequently positive feedback to my work, sometimes in person, sometimes via email or text message. At the last shooting the customer told me that he is adoring my work. I’m so happy about all this feedback. If I can make somebody happy with my work, that’s the best feeling ever.
 
In our fast moving time, a hand written letter is even more special. You have to take your time to write everything down on paper and bring it to the post office. You can’t do that in-between. Besides that, an analog written letter fits perfect to my analog artwork.
 
It’s already some days ago, but I’m still smiling.
 
More about my wetplates: http://zeitreise.jetzt
 
Don’t forget to subscribe to my newsletter: Newsletter: http://blog.markus-hofstaetter.at/Newsletter/